POL-MFR: (1391) Gemeinsame Pressemitteilung der Bundespolizei und der Polizei Bayern: Vollübung mit mehr als 1.000 Teilnehmern am Nürnberger Hauptbahnhof

Aus der Presse
police, bogota, riot
parameciorecords (CC0), Pixabay

Mittelfranken (ots)

Die Bundespolizeidirektion München führt zusammen mit dem Polizeipräsidium Mittelfranken und mit Unterstützung der Deutschen Bahn AG, der VAG, der Stadt Nürnberg, der Berufsfeuerwehr und der Rettungsdienste in der Nacht vom 15. zum 16. Oktober 2019 im Nürnberger Hauptbahnhof eine Übung mit mehreren unterschiedlichen, fiktiven Terror – Anschlagsszenarien durch. Eine Beobachtung der Übung durch Journalisten ist im Rahmen eines pressefreien Durchgangs vorgesehen. Hierbei sind Bild-, Ton und Filmaufnahmen zugelassen.

An dem Abend wird das Vorgehen gegen terroristische Täter sowie die Rettung und Versorgung Verletzter im Zusammenspiel der zahlreichen Akteure in einer komplexen und lebensbedrohlichen Einsatzlage unter realistischen Bedingungen trainiert. Durch die nächtliche Übungszeit sollen die Auswirkungen auf Unbeteiligte möglichst geringgehalten werden. Der Ablauf der Übung kann durch die Abgabe von Schüssen mit Platzpatronen und simulierte Explosionen mit Knallkörpern zu Lärmbelästigungen rund um den Hauptbahnhof führen. Zwar werden umfangreiche Sichtschutzwände aufgebaut, aber schon die Schusssimulationen oder Schreie der Übungsteilnehmer können Reisende verunsichern.

2019_Nürnberg_Hbf_Flyer_lebEL-Flyer-DINA4_006-fertig

In der Zeit von ca. 20:30 bis 05:00 Uhr werden West- und Mittelhalle, Ober- und Untergeschoss sowie die Bahnsteige 1 – 5 des Hauptbahnhofes für die Öffentlichkeit gesperrt. Weiterhin werden im Laufe des Abends auch die Eilgutstraße, die Celtisunterführung und der südliche Teil des Bahnhofsvorplatzes gesperrt. Der Zugang zu den Gleisen ist über die Osthalle und den Südostausgang möglich. Das Parkhaus kann ebenfalls angefahren werden.

Zur Information der Reisenden werden im Hauptbahnhof und den ankommenden Zügen Durchsagen erfolgen. Zusätzlich werden Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG vor Ort Fragen zu Zugverbindungen beantworten sowie Flyer (siehe Anlage) verteilen.

Im Hauptbahnhof Nürnberg, aber auch im Außenbereich, werden in dieser Nacht eine Vielzahl von Einsatzkräften und Einsatzfahrzeugen unterwegs sein. Statisten, die als Verletzte geschminkt sind, werden Teil der Übung sein und dienen lediglich der realistischen Darstellung.

Bundes- und Landespolizei laden interessierte Journalistinnen und Journalisten am 15. Oktober 2019 zur Beobachtung der Übung zum Hauptbahnhof Nürnberg ein. Wir erwarten Sie zwischen 20:00 und 20:30 Uhr zur Akkreditierung, anschließend erhalten Sie Informationen zur Übung. Weiterhin sind bis 22:15 Uhr Statements sowie ein Mediendurchgang vorgesehen. Ihre Anmeldung mit Kopie des Presseausweises senden Sie bitte bis 10. Oktober 2019 an die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Nürnberg: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Aufgrund der eingeschränkten Kapazitäten ist die Zahl der Journalisten begrenzt. Die Berücksichtigung erfolgt nach Eingang der Anmeldung und Besetzung nach den Medien Zeitung, Radio und TV. Zur Übungsbeobachtung sind nur zuvor akkreditierte Medienvertreter zugelassen.

Thomas Gigl Pressesprecher BPOLI Nürnberg 0911-205 551-104

Elke Schönwald Pressesprecherin PP Mittelfranken 0911-2112-1030

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Präsidialbüro – Pressestelle
Richard-Wagner-Platz 1
D-90443 Nürnberg
E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten:
Montag bis Donnerstag
07:00 bis 17:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag
07:00 bis 15:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag
11:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: +49 (0)911 2112 1030
Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet:
http://ots.de/P4TQ8h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.